Angebot bewerten:

Kubed

InfoOrteUnterkünfteSehenswürdigkeitenFreizeitaktivitätenVeranstaltungenEssen und TrinkenMehr
Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
Tourist-Info-Center:Tic Koper
Titov trg 3, 6000 Koper
++386 5 664 64 03
236 m
Seehöhe
auf dem Land
Ein Haufendorf, das wegen seiner strategisch-verkehrstechnischen Lage und Bedeutung während der nationa-len Erweckung zu den bekanntesten Dörfern Istriens zählt.

Die Siedlung liegt im westlichen Teil der Tiefebene von Gračišče und Kubed mit der Straße aus dem Rižana-Tal nach Buzet. Die Tiefebene ist im nordöstlichen Teil von dem Kalksteinstreifen der Lačna (451 m) eingefasst, jenseits der Schlucht des Rakovec befindet sich die Erhöhung Grad (262 m) und bei Skrajniki der Hügel Griža (262 m) über dem Rižana-Tal. Im Westen wird das Dorf von einem Flysch-Rücken mit den Erhöhungen Čela (242 m) und Varda (272 m) umgeben. Östlich von Griža und Grad erhebt sich die Flysch-Erhöhung Krašca (272 m), an deren südwestlichem Hang sich die Straße von Mostičje nach Kubed befindet. Die Häuser sind in Reihen auf dem Sonnenhang der Erhöhung Grad angeordnet. Das Dorf ist in Križišče (an der Straße), Potok und Grad unterteilt. Nordwestlich vom Dorfzentrum befindet sich der Weiler Skrajniki (auch Brtači), durch den eine Straße aus dem Dorf nach Grad führt. Das weitläufigere Gebiet von Kubed als eine wichtige Siedlung an der Straße, die aus dem zentralen Istrien ins Rižana-Tal führte, wurde schon sehr früh besiedelt. Die Festungen auf den Erhöhungen Krašca und Varda sowie in den Karsthöhlen sind Zeugen dafür, dass dieses Gebiet schon in der frühen Eisenzeit bevölkert war, was mit der Höchensiedlungskultur zusammenfällt. Zahlreiche archäologische Funde aus der römischen Zeit sind ein Beweis dafür, dass es hier eine wichtige Straßenverbindung gab, die unter dem Kamm entlang von Kubed (Castrum Cubitum), vorbei an Sv. Anton und Čežarji, zur Küste verlief. Die Entwicklung des Dorfes begann im Frühmittelalter, als das Gebiet zum kirchlichen Besitz der Diözese von Triest bzw. Koper gehörte. Kubed (Cubida, Covedo) wird in der Schenkungsurkunde des deutschen Kaisers Heinrich IV. an den Freisinger Bis-chof Ellenhard aus dem Jahre 1067 erwähnt. Darüber hinaus war dieses Gebiet ein Allod des Grafen Ulrich II von Weimar bzw. später des Patriarchen von Aquileia. Es wird vermutet, dass schon damals die Pfarre von Kubed samt Friedhof gegründet wurde. Kubed war zusammen mit Hrastovlje, Movraž, Sočerga und anderen Dörfern bereits im 12. Jahrhundert Teil des weiteren Stadtterritoriums von Koper (Agro distrattuale); seit Mitte des 13. Jahrhunderts bildete Kubed zusammen mit den Dörfern des Karstrandes einen Verteidigungsstreifen, der das Territorium von Koper beschützte. Als Feudalbesitz der Diözese von Koper stand Kubed zur venezianischen Zeit in der Obhut der Adelsfamilien Bratti (16. Jahrhundert) und Vergerio (17. Jahrhundert). Die Natur hat mit den abgründigen Wänden günstige Bedingungen für den Bau einer Festung geschaffen, weshalb Venedig zur Zeit der Türken-Einfälle und der venezianisch-österreichischen Kriege gut befestigt wurde. Im 16. Jahrhundert war Kubed ein wichtiger Verteidigungsstützpunkt (kaštel - Höchensiedlung) und wurde zum Sitz des sogenannten Gefreiten, einem Offizier der Bauernarmee (der Schwarzen Armee) mit einer ständigen Armeebesatzung. Auch zur Zeit der Uskoken-Kriege (1615-1617) wurde Kubed erneut befestigt, nach dem Ende der Kriegsgefahr begann die Bedeutung der Festung zu schwinden. In dieser Zeit spielte der Ort eine wichtige Rolle als Sitz der Kapitelpfarre. Im 17. Jahrhundert wurden mit der Errichtung der externen Vikariate die Pfarren in Sočerga, Truške, Marezige, Sv. Anton, Tinjan, Dekani und Rižana ans Vikariat von Kubed angeschlossen. Im Jahre 1688 wurde, wie wir auf dem großen Tragbalken der Kirche lesen können, die Pfarrkirche des Hl. Florian erbaut, auch »die große Kapelle« genannt. Unterschiedliche Dokumente geben an, dass im Jahre 1741 668 Einwohner in der Pfarre von Kubed, zu der damals noch die Dörfer Hrastovlje, Dol und Gračišče gehörten, lebten. Die Bischöfe Prospero Petronio und Giacomo Filippo Tommasini aus Novi grad erwähnen Kubed in ihren Ortsverzeichnissen und der Bischof Paolo Naldini aus Koper beschreibt das Dorf in seinem berühmten »Kirchlichen Ortsverzeichnis« aus dem Jahre 1700 als eine befestigte Burg; er betont zudem die Bedeutung der Pfarrkirche des Hl. Florians. Noch wichtiger war die Entwicklung des Dorfes im 19. Jahrhundert, da Triest als Hafen-, Handels- und Industriezentrum der Habsburger Monarchie positiv auf die Landwirtschaft des weitläufigen Hinterlandes einwirkte. Auf dem Gebiet von Kubed vollzog sich eine schnelle Entwicklung des Weinbaus, der Ölgewinnung, der Viehzucht, des Gartenbaus und der Milchwirtschaft. Neben der raschen Entwicklung der Landwirtschaft und lebendigen Straßenverbindungen mit Triest breitete sich im Dorf auch ein ereignisreiches kulturelles Leben aus. Für das Gebiet von ganz Istrien war das Lager in Kubed, mit dem Initiator und Veranstalter Franjo Ravnik am 7. August 1870, von großer Wichtigkeit. Die Bedeutung des Lagers in Kubed lag darin, dass es die Slowenen und Kroaten in Istrien aus der politischen Lethargie erweckte. Die Leiter des Lagers haben dort klar und deutlich über ihre nationalen Rechte gesprochen, vor allem über den Gebrauch der slowenischen Sprache in Schulen, Ämtern, vor Gerichten und im öffentlichen Leben. Für das hundertjährige Jubiläum des Lagers im Jahre 1970 wurde eine Erinnerungstafel in die Wand des Glockenturms eingebaut. Das 120. Jubiläum wurde bereits 1989 gefeiert, und zwar unter dem Motto: TA ZEMLJA JE SVETA – TA ZEMLJA JE NAŠA! (Dieses land ist heilig – dieses land ist unser land!). In Kubed wurde 1913 Alojz Kocjančič geboren, ein Priester und der erste Dichter Istriens, der in slowenischer Sprache schrieb – er hat sich in die slowenischen Geschichtsbücher als ein Barde des slowenisch-istrianischen Gedichts eingeschrieben. Mit Bitterkeit und Stolz erzählte er Geschichten über den Kampf der Šavriner für ihr materielles, nationales und moralisches Überleben.

 


GPS Northing (N) : 45,5028 
GPS Easting (E) : 13,8806 
Fotografien
Administrator : Turistično informacijski center Koper | ++386 5 664 64 03 | | last modified: 09.02.2012
Landkarte
GPS N: 45,5028
E: 13,8806

Buchen & Kaufen

Reservierung
Suchen:

Anreise:
Tag
Monat
Jahr

Nächte
Zimmer
Erwachs/Zmm.
Auf Google-Landkarten anzeigen
Erweiterte Suche
SUCHEN
X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen