Am 30. Mai 2016 um 10:48 ist in der Grotte von Postojna, einer der atemberaubensten Karsthöhlen der Welt, aus einem der Eier, die das Grottenolm-Weibchen im Januar abzulegen begonnen hatte, das erste Junge geschlüpft. Es handelt sich um ein historisches Ereignis, das wir zum ersten Mal in der 200-jährigen Geschichte der Grotte mitverfolgen konnten. Die wundersame Geburt, die von der gesamten Weltöffentlichkeit aufmerksam verfolgt wurde, ist eine hervorragende Gelegenheit, um die Karstunterwelt zu besuchen und ihre berühmtesten Bewohner – die „Drachenbabys“ – kennenzulernen.

Das erste Drachenbaby

Jedes neue Leben ist ein Wunder. Ganz besonders, wenn es sich um ein Drachenbaby handelt. Das Junge kam genau vier Monate, nachdem das Grottenolm-Weibchen die ersten Eier im Aquarium abgelegt hatte, auf die Welt. Offensichtlich konnte es kaum erwarten, aus dem Ei zu schlüpfen, hat es sich doch schon beim ersten und einzigen Versuch, wortwörtlich ins Leben „katapultiert“. Um sofort sein künftiges Zuhause zu erkunden, schwamm es zuerst im Aquarium umher, um sich dann am Boden des Aquariums zu beruhigen. Seine Geburt wurde auch von Infrarotkameras gefilmt. Die ersten Aufnahmen des Ausschlüpfens eines Grottenolms in der Geschichte der Menschheit sind für die Biologen von unschätzbarem Wert. Diese Aufnahmen können auch Sie sehen, wenn Sie die Grotte von Postojna besuchen.

 

Das Höhlenwunder, das für gewöhnlich in den Tiefen der unterirdischen Gewässer geschieht, passierte diesmal direkt vor den Augen der Besucher, im Aquarium, zu dem der Höhlenzug fährt. Da man den Grottenolm in der freien Natur kaum zu sehen bekommt, kann man ihn nur auf diese Weise näher kennenlernen. Gerade deshalb ist die Erwartung der Jungen ein so besonderes und seltenes Ereignis, das auch von Biologen aus aller Welt aufmerksam verfolgt wurde.

Eines der Grottenolm-Weibchen in der Grotte von Postojna hatte bereits im Jahre 2013 Eier gelegt, aus denen jedoch keine Jungen schlüpften. Diesmal waren die Biologen wesentlich vorsichtiger bei der „Betreuung“ der Eier. Da die Jungtiere nach etwa vier Monaten schlüpfen, ist der Augenblick, in dem Slowenien den Nachwuchs erwarten kann, bereits zum Greifen nah. Erst zum zweiten Mal in der Geschichte haben wir die Möglichkeit, Drachenbabys schlüpfen zu sehen und für sie zu sorgen.

Ein geheimnisvolles mythologisches Wesen

Obwohl der Grottenolm schon mehrere Millionen Jahre in den Höhlen lebt, ist nur sehr wenig über ihn bekannt. Zum ersten Mal wurde der Grottenolm im 17. Jahrhundert gesichtet, als die Tiere nach starken Regenfällen vom Fluss aus ihrer natürlichen Umgebung gespült wurden. Da man früher glaubte, dass in der Grotte von Postojna ein schrecklicher Drache hause, nahm man an, dass die Grottenolme seine Jungen seien. Deshalb sind die Grottenolme auch als „Drachenjungen“ bekannt.

Heute weiß man, dass der Grottenolm oder Proteus das einzige Wirbeltier ist, das ausschließlich unter der Erde lebt, und zudem das größte Höhlenraubtier ist, auch wenn er nur zwischen 30 und 40 cm lang wird. Die Tierchen sind vollkommen an das Leben in der Finsternis angepasst, enthält doch ihre Haut keine Schutzpigmente, während die blassrosa Hautfarbe von den Unterhautkapillaren herrührt. Beim Grottenolm könnte man sich einen Rat für ein langes Leben holen, da die Tierchen bis zu 100 Jahre alt werden, obwohl ihr Leben sehr langsam und nicht besonders aktiv verläuft. „Mythologische“ Eigenschaften verleiht ihm sicherlich auch der „geringe Appetit“, kann er doch bis zu 10 Jahre ohne Nahrung ausharren, auch vermehrt er sich nur alle 6 bis 7 Jahre . Der Grottenolm ist blind, da er keine Augen hat. Neben dem guten Geruchs- und Hörsinn hilft ihm bei der Erfassung seiner Umwelt die Wahrnehmung von elektrischer Energie und Magnetwellen.

Zeichen für sauberes Wasser

Der wichtigste Aspekt des Grottenolms ist sicherlich die Tatsache, dass das Tierchen nur in extrem sauberen Gewässern lebt. Verschwindet der Grottenolm aus den Gewässern, ist dies ein Zeichen für Umweltverschmutzung, daher sind die Slowenen sehr stolz darauf, dass die „kleinen Drachen“ schon so lange in der unterirdischen Welt Sloweniens leben.

Das Wasser in Slowenien ist nicht nur sauber, sondern bedeckt auch einen sehr großen Teil des Landes. Die Einheimischen genießen es an 1300 natürlichen und künstlichen Seen, Quellen, Wasserfällen und Flüssen und natürlich am Meer. Mit einem über 27 000 Kilometer großen, weit verzweigten Flussnetz und 54 000 Kilometern Fluss- und Seeufer, gehört Slowenien zu den wasserreichsten Ländern der Welt.

Eine der schönsten Höhlen der Welt

Die Grotte von Postojna gilt als eine der schönsten und biologisch vielfältigsten Karsthöhlen der Welt. Der Fluss Pivka schuf unter der Erdoberfläche eine magische Welt aus geheimnisvollen Stollen, unterirdischen Sälen und Tropfsteingalerien, die schon seit über 200 Jahren Besucher anlocken. Entdecken Sie, womit die Höhle die Einwohner begeistert, und fangen Sie die Geschichte in ihrer Entstehung ein. 

Wir empfehlen

Besuchen Sie auch die Museen, wo die größten Schätze Sloweniens aufbewahrt werden! Entdecken Sie die landschaftlichen Besonderheiten in den slowenischen Naturschutzgebieten. Der Karst, nach dem alle Karsterscheinungen der Welt benannt sind, hat neben zahlreichen unterirdischen Attraktionen auch an der Oberfläche viel Interessantes zu bieten zu bieten. In der Nähe der größten Attraktionen finden Sie Unterkünfte aller Art.

Galerien und Museen

Museen und Galerien in Slowenien – Schatzkammern der Kunst von der Urzeit bis zur Gegenwart.

Galerien und Museen

Mehr

Parks

Bestaunen Sie die riesige Vielfalt an Bäumen und anderen Pflanzen.

Parks

Mehr

Regionen

Slowenien ist das einzige Land Europas, das auf engstem Raum ganze vier Welten vereint: die Welt der Alpen, des Mittelmeerraums, des Karstes und der Pannonischen Tiefebene.

Regionen

Mehr

Der Karst

Ein verborgenes Wunder der Natur.

Der Karst

Mehr

Ich möchte den Newsletter erhalten.

Seien Sie über Ferien in Slowenien, Saisonangebote, aktuelle Veranstaltungen, Ausflugsmöglichkeiten und Reisen auf dem Laufenden. Holen Sie sich ein Stückchen des grünen Sloweniens in Ihr E-Mail-Postfach!

Mit Freunden teilen

Zur Favoritenliste hinzufügen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Pinterest teilen Auf Vkontakte teilen Einem Freund empfehlen