Die interessantesten Fischarten für den Angelsport

Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
In den slowenischen Flüssen und Seen sind 93 Fischarten heimisch, von denen 33 Arten geschützt sind. Für die Sportfischerei sind 25 Arten von Interesse. Sie können autochthone Fische des Adria-Einzugsgebiets fangen, von denen die Soča-Forelle, die größte europäische Forellenart, eine besondere Stellung einnimmt. Weiterhin können noch Bachforelle, Äsche, Huchen, Nase oder Wels gefangen werden. Lernen Sie die interessantesten slowenischen Fischarten etwas näher kennen.

Die meisten slowenischen Flüsse gehören zum Einzugsgebiet der Donau beziehungsweise des Schwarzen Meers; ein Viertel der Flüsse fällt in das Adria-Einzugsgebiet. In einem Drittel der slowenischen Flüsse sind Salmonidenarten vorherrschend, anderswo sind mehr gemischte Arten und Cyprinidenarten vertreten.


Fische des Adria-Einzugsgebiets


- Soča-Forelle (auch Adria-Forelle oder Marmorata-Forelle genannt): der slowenische nationale Anglerstolz, die aber immer noch zu den gefährdeten Arten gehört. Vor fast dreißig Jahren war sie im Fluss Soča kurz vor dem Aussterben, aber im Jahr 1982 begann zu ihrer Rettung eine gemeinsame Aktion aller slowenischen Angler. Der Erfolg dieser Aktion ist, dass nun im Oberlauf des Flusses erneut eine reinrassige Population der Soča-Forelle zu Hause ist. Ein ähnlicher Prozess verläuft auch im Mittellauf des Flusses, wo die Population der Soča-Forelle von Jahr zu Jahr ansteigt. So beträgt heute im Oberlauf die Durchschnittsgröße der Soča-Forelle 35 Zentimeter und 40 Zentimeter im Mittellauf der Soča. Jedes Jahr werden von Anglern einige Soča-Forellen mit einem Gewicht zwischen fünf und fünfzehn Kilogramm gefangen. Das größte bisher registrierte Exemplar stammt aus dem Jahr 1997, war 121 Zentimeter lang und wog 25 Kilogramm. Die Soča-Forelle ist auch in anderen Flüssen des Adria-Einzugsgebiets wie der Idrijca, Bača, Vipava, Reka und Rižana beheimatet, wo aber ihre Population wesentlich kleiner ist.

- Forellen-Kreuzlinge (Soča-und Bachforelle): Häufig sind sie in den Flüssen Idrijca, Bača, Vipava, Reka und Rižania anzutreffen. Man findet sie überall, wo die beiden Arten zusammen leben und es zur natürlichen Kreuzung zwischen ihnen kommt. Die Kreuzlinge weisen Merkmale beider Forellenarten auf, typisch ist das mehr oder weniger intensiv marmorierte Muster auf Rücken und Kopf sowie rote Punkte an den Seiten, die wie bei der Bachforelle weiß gesäumt sind. Kreuzlinge erreichen Rekordgrößen, sogar über 10 Kilogramm.

- Soča-Äsche beziehungsweise Adria-Äsche: noch vor vierzig Jahren war der Bestand in der Soča, Idrijca sowie der Vipava relativ stark und erneuerte sich von selbst, jedoch ist er infolge von baulichen Eingriffen und Änderungen der Umwelt stark zurückgegangen. Von der im Donau-Einzugsgebiet lebenden Äsche unterscheidet sich die Soča-Äsche in der Farbe und Verhaltensweise. Typisch sind der blaugraue Rücken und ein gelber oder weißer Bauch. Die Paarflossen sind gelb, die Schwanzflosse grau mit gelblichem Touch in der unteren Hälfte. Im Gegensatz zur Sava-Äsche ist die Soča-Äsche kein starker Kämpfer. Anstatt zu ziehen taucht sie mit der Schnur tief. Nur in Ausnahmefällen springt sie hoch in die Luft, was ansonsten die meistgeschätzte Tugend der Äsche ist. Die übliche Größe liegt zwischen 30 und 45 Zentimetern, es werden aber auch Größen von über 50 Zentimetern erreicht.

Fische des Donau-Einzugsgebiets

- Äsche: eine der attraktivsten Fischarten für europäische Fliegenfischer. Das Interesse an ihr wächst noch, denn in den meisten europäischen Gewässern ist ihr Bestand sehr zurückgegangen, da sie von Kormoranen gejagt werden. In den slowenischen Äscherevieren ist diese Art gut vertreten. Als idealer Fisch für das Angeln mit der künstlichen Fliege kann sie das ganze Jahr über erfolgreich gefangen werden. In den besten Gewässern beträgt die Durchschnittsgröße ungefähr 40 Zentimeter; es gibt aber auch immer mehr Berichte über gefangene Äschen, die 50 Zentimeter oder größer sind. Die Äsche ist ein starker Kämpfer. Ihre Fluchten, insbesondere die Luftsprünge, begeistern die Liebhaber des Fliegenfischens.

- Bachforelle: diese auf der ganzen Welt bekannte Fischart ist auf allen Kontinenten vertreten. In ganz Slowenien, mit der Ausnahme von Nordostslowenien, kommt sie häufig in den Ober- und Mittelläufen von Flüssen und Bächen vor. Die Durchschnittsgröße beträgt 30 Zentimeter. Insbesondere in Karstgewässern sind größere Exemplare keine Seltenheit. In vielen Gewässern teilt sie sich den Lebensraum mit der Regenbogenforelle und vereinzelt noch mit dem Bachsaibling.

- Huchen: in der Hierarchie der slowenischen Salmonidenarten nimmt er ohne Zweifel den ersten Platz ein. Mit einem bemerkenswerten Gewicht von 27 Kilogramm - soviel wog der 2005 gefangene und bis jetzt schwerste Huchen - ist er ein starkes Wunschobjekt der Huchenangler. Der Huchenbestand in slowenischen Gewässern ist in gutem Zustand. In vielen Flüssen, so zum Beispiel in der Sava Bohinjka, der Sava in der Gegend von Ljubljana und der Krka ist der Bestand sogar in sehr gutem Zustand.

- Nase: die Hauptfischart der Weißfischangler. Ein Schwarmfisch, der die Mittelläufe der slowenischen Gewässer besiedelt. Das Angeln mit der Pose, mit der er hauptsächlich gefischt wird, bringt im Durchschnitt Fische zwischen einem halben und einem Kilogramm Gewicht, wobei Fischer auch bis zu zwei Kilogramm schwere Exemplare fangen.

- Frauennerfling: ein Begleitart der Nase. In einigen Gewässern, besonders Karstgewässern, ist er vorherrschend. Er ist ebenfalls ein Schwarmfisch, der mehrere Kilogramm schwer werden kann. Die Weißfischangler schätzen ihn insbesondere wegen der Selektivität beim Angeln.

- Barbe: eine sehr kämpferische Fischart. Die beste Angelzeit sind die Sommermonate. Die Liebhaber schätzen sie wegen ihrem Kampfgeist und Größe, wird sie doch bis zu 80 Zentimeter groß und erreicht ein Gewicht von fünf oder mehr Kilogramm.

- Döbel: ein Bewohner von Bergbächen, er ist aber auch in verschlammten Mäandern der Unterläufe anzutreffen. Im Schwarm und als Einzelfisch ist er überall zu finden. Als idealer Angelfisch kann er auf verschiedene Weisen, mit unterschiedlichen Ködern und zu allen Jahreszeiten gefischt werden. In Slowenien erreicht er die beachtenswerte Größe von zwei bis drei Kilogramm.

- Regenbogenforelle: dieser immer aktive Fisch kann einem des öfteren den Tag verschönern, wenn sich andere Salmoniden nicht für unsere Fliegen interessieren. Die Regenbogenforelle geht gerne auf Fliegen und ist auch ein guter Kämpfer. Sie kann bis zu imposanten 80 Zentimetern groß werden und sechs, sieben oder sogar noch mehr Kilogramm auf die Waage bringen.

- Bachsaibling: diese kanadische Forelle wurde gleichzeitig mit der Regenbogenforelle nach Europa gebracht. Unberechtigterweise steht er im Schatten der Regenbogenforelle, denn er ist genau so aktiv und am Haken ist er auch ein guter Kämpfer. Es ist aber wahr, das er nicht die Größe seiner südlichen Verwandten erreicht.

In Seen vorkommende Fischarten


- Karpfen: er besiedelt zahlreiche natürliche und künstliche Seen, Altarme, Stauseen, Fischteiche, aber auch die Mittel- und Unterläufe der meisten slowenischen Flüsse. Er ist ein beliebter Sportfisch und nach der Größe der gefangenen Exemplare nimmt er unter den Cypriniden den Spitzenplatz ein. Sein Durchschnittsgewicht liegt zwischen zwei und drei Kilogramm. Häufig werden kapitale Exemplare mit mehr als zehn Kilogramm gefangen. Es gibt auch immer mehr Gewässer, die für den Fang von Trophäenkarpfen bestimmt sind, da die Angler in der Regel alle gefangenen Fische wieder ins Wasser zurücksetzen.

- Brachsen: ein Fisch, der immer mehr an Geltung gewinnt. Es gibt immer mehr Angler, die zum Vergnügen angeln und Spaß haben an den zahlreichen Bissen dieser Fische, unter denen auch Exemplare mit einem oder zwei Kilogramm vorkommen.

- Schleie: Unter den Weißfischanglern eine sehr geschätzte Art. Bei günstigen Verhältnissen, zum Beispiel im See von Cerknica, erreicht sie ein Gewicht von zwei bis drei Kilogramm.

- Hecht: ein attraktiver Fisch für die Liebhaber des Blinkerangelns. Er lebt auch in fließenden Gewässern beider Flusseinzugsgebiete. Er kann ein Gewicht von mehr als zehn Kilogramm erreichen.

- Zander: er kommt ausschließlich in Seen vor und kann ein Gewicht von bis zu 10 Kilogramm erreichen.

- Wels: die schwerste slowenische Fischart. Einzelne Exemplare können mehr als 50 Kilogramm auf die Waage bringen.
Landkarte

Slowenien

Buchen & Kaufen

Reservierung
Suchen:

Anreise:
Tag
Monat
Jahr
Nächte
Zimmer
Erwachsene
Zimmer/Appartement
Kinder
SUCHEN

Ähnlich

Angelsport
X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen