Angebot bewerten:

Ich klage an

Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
Betreiber : Informationsbüro Tržič

Straße: Trg svobode 18 4290 Tržič
Telefon: +386 4 59 71 536
Fax: +386 4 59 71 513
E-Mail:
www.trzic.eu
Im April 1941 marschierte die deutsche Armee über den Ljubelj/Loibl nach Slowenien ein. Die Straße über den Ljubelj (Loiblpass-Straße) war die kürzeste Verbindung Österreichs mit der Adria und auf Militärkarten des Dritten Reichs als strategischer Weg Nr. 333 gekennzeichnet. Hitler wusste um die Bedeutung dieser Wegabkürzung über die Karawanken zum Meer, daher beschloss er im Rahmen seiner Eroberungspläne die Passstraße über den Ljubelj zu verbessern bzw. mit einem Tunnel zu verkürzen.
Die ersten Bauarbeiten während der Jahre 1941 und 1942 wurden von Zivilisten verrichtet, für die ein ziviles Lager gebaut wurde. In der Nacht vom 29. auf den 30. Juni legten Kämpfer des Zweiten Bataillons des Kokra-Kommandos das Lager in Brand. Die Bauarbeiten begannen erst 1943 wieder in vollem Umfang, als im Frühjahr dieses Jahres ein neues Lager errichtet wurde. Die Arbeitskräfte kamen aus dem Konzentrationslager Mauthausen, dem die militärische Außenstelle in Podljubelj unterstand. Franzosen, Polen, Belgier, Russen und Gefangene aus anderen Ländern mussten bei unmöglichen Arbeitsbedingungen den 1,5 km langen Tunnel durch hartes Gestein ausgraben, um so das damalige Jugoslawien mit Österreich zu verbinden.
Um alle Spuren ihrer Gräueltaten zu verwischen, zerstörten die Deutschen das Lager. Erhalten sind nur die Grundmauern. Darüber wacht die schwarze metallene Skelettskulptur, die im drohenden Schweigen die Naziverbrecher anklagt: „J’ACCUSE“ (ICH KLAGE AN).
1964 wurden auf fünf Säulen um das Denkmal herum Gedenkplatten mit Inschriften in allen Sprachen jener Länder aufgestellt, aus denen die internierten Kriegsgefangenen kamen. Eine Gedenkplatte wurde auch in die Tunnelwand eingemauert. Die Enthüllung dieser Gedenkplatten verband man mit der Eröffnung des Tunnels, der beitragen sollte zur Verwirklichung der großen Idee, für die seine Erbauer ihr Leben gelassen hatten, und zwar von freundschaftlichem Zusammenleben der Nationen, ungeachtet der gesprochenen Sprachen und der Unterschiede der politischen Systeme.
Die persönlichen Gegenstände der Lagerinsassen wie Briefe, Kleidung und Tagebücher sind in einem Gedenkzimmer im nahe gelegenen Gasthof ausgestellt.  

Nach der Kaffeepause geht es weiter ins angrenzende Tal, ins Flusstal der Tržiška Bistrica. 


Schon 1941 vereinten sich die Einwohner von Tržič im Kampf gegen die Besatzungsmacht. Die Befehlshaber der Partisaneneinheiten stellten schon bald fest, dass die Presse eine weitere und gleichwertige Waffe im Kampf gegen den Feind war. Außer für die Militärpresse waren die Druckereien der Partisanen auch für den Erhalt der Kultur in den Militäreinheiten von großer Bedeutung. Die Geheime Druckerei des Kommandos von Gorenjska und Kokra oberhalb der Schlucht Dovžanova soteska ist ein außergewöhnliches Beispiel für Mut und Einfallsreichtum im Widerstand gegen den Feind. Dies war schon der vierte Standort dieser Druckmaschine. Unterhalb der Kušpegar-Felsen kann man eine wahrheitsgetreue Nachbildung der Holzbaracke mit den erhaltenen Druckereigegenständen besichtigen, mit denen die Drucker bei schlechtem Licht unter anderem auch eine wunderbare Ausgabe des Gedichts "Zdravljica" des slowenischen Nationaldichters Prešeren druckten, das heute die slowenische Nationalhymne ist.
Etwa 180 m nördlich der Druckerei befand sich auf einem der Kušpegar-Felsen eine Beobachtungsstelle, von der die Drucker einen ausgezeichneten Blick auf das Tal und auf die einzige Verbindungsstraße zwischen dem Tal Jelendol und Tržič hatten. Von dort beobachteten sie die Truppenverschiebungen der deutschen Polizisten und der Domobranci (Heimwehr), um so bis zur Befreiung am 13. Mai 1945 die Existenz der Druckerei geheim zu halten.  

Die Besichtigungstour wird mit einem Mittagessen im angenehm heimischen Dorfgasthof „Pr' Krvin“ abgeschlossen.

 
Minimale Teilnehmerzahl : 10 
Maximale Teilnehmerzahl : 40 

Führungen
geführt 

Preis: 7,95 € pro Person (Leitung, Unfallversicherung, Eintrittsgeld und Mittagessen) 
Fotografien
Administrator : Turistično info. in prom. center občine Tržič | ++386 4 597 15 36 | | last modified: 14.08.2014

Buchen & Kaufen

X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen