Angebot bewerten:

Weg des Friedens

Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
Straße: Gregorčičeva 8, 5222 Kobarid
Telefon: ++386 5 389 01 67
E-Mail:
www.potmiru.si
Seit Juni 2007 sind die wichtigsten Überreste und Gedenktafeln der Isonzofront im oberen Sočatal im Weg des Friedens vereint. Er ist dem Gedenken der zahlreichen Opfer des Ersten Weltkrieges gewidmet. Sein Sinn ist, dem Besucher das kulturhistorische Erbe und die Naturschönheiten des oberen Sočatals vorzustellen.

Er beginnt in Log pod Mangartom, beim Eingang in den Bergwerkstollen, Štoln genannt, und endet am Freilichtmusem Mengore bei Most na Soči. Der Weg ist in fünf Abschnitte aufgeteilt, die verschieden lang und auch verschieden anspruchsvoll sind. Während des Ausflugs kann in den Ortschaften, in denen jeder Abschnitt beginnt oder endet, aber auch in der Berghütte Kuhinja übernachtet werden. Der Weg des Friedens ist zusätzlich markiert. Meist verläuft er auf bereits bestehenden Berg- und Touristenwegen. Für diejenigen, die ihren Ausflug gerne ausweiten wollen, kann er der Ausgangspunkt für schwierigere Touren in die nähere Bergwelt sein.


Abschnitt I: LOG POD MANGARTOM – KAL KORITNICA
Der erste Abschnitt verläuft in der Gegend von Bovec und beginnt in Log pod Mangartom. Der Weg führt an bildschönen Trögen der Nemčlja und Koritnica, der Festung Kluža, der Kirche des Hl. Lenart, dem österreichisch-ungarischen Friedhof, dem Freilichtmuseum Ravelnik bis zum Freilichtmuseum Čelo über Kal-Koritnica. Es ist ein leichter, bzw. mittelschwerer Abschnitt, denn der gesamte Höhenunterschied beträgt 250m.


Abschnitt II: KAL KORITNICA – DREŽNICA – KOBARID
Der zweite Abschnitt ist anspruchsvoller, da der Weg aus Kal-Koritnica erst hinunter zu den Sočatrögen geht und dann auf die Alm Golobar, die in 1257m Höhe liegt, ansteigt. Über den Sattel von Čez Utro geht der Weg weiter in Richtung des Freilichtmuseums Zaprikraj. Von dort geht es weiter nach Drežnica und über die alte Straße von Drežnica nach Kobarid.
Dieser Abschnitt hat alle Merkmale einer Bergwanderung.


Abschnitt III: KOBARID – DREŽNICA – TOLMIN
Dieser Abschnitt ist der längste und anspruchvollste, deswegen ist es ratsam sich dafür zwei Tage Zeit zu nehmen und zwischendurch in der Hütte auf der Alm Kuhinja zu übernachten.
Der Weg des Friedens führt aus Kobarid um den Ladrski vrh herum nach Drežnica. Von dort geht es weiter in Richtung der italienischen Kapelle auf Planica und bis zur Berghütte auf der Alm Kuhinja. Weiter geht es in Richtung des 1359m hohen Mrzli vrh, auf dessen Hang das Freilichtmuseum eingerichtet wurde. Vom Mrzli vrh geht der Weg weiter vorbei an den Almen Pretovč, Medrje und Laška seč und weiter hinunter nach Javorca bis zur österreichisch-ungarischen Kirche des Hl. Geistes. Von dort geht der Weg auf einer Schotterstraße weiter in Richtung des österreichisch-ungarischen Soldatenfriedhofs Loče bei Tolmin.


Abschnitt IV: TOLMIN – DEUTSCHES BEINHAUS – MENGORE
Dieser Abschnitt ist der kürzeste und der am wenigsten anstrengende, denn die vorgesehene Gesamtzeit der Wanderung beträgt 3-4 Stunden. Der Weg führt aus Tolmin in Richtung des Zusammenflusses der Soča und Tolminka bis zum deutschen Beinhaus. Der Schotterweg, der am Sočafluss entlang führt und am Friedhof von Tolmin vorbei geht, schließt sich der Hauptstraße Kobarid – Tolmin an. Nach überqueren der Brücke, die über den Sočafluss führt, geht der Weg des Friedens nach links in Richtung der Anhöhe Mengore, auf dessen Hang sich ein Freilichtmuseum befindet, weiter.


Abschnitt V: KOBARID – KOLOVRAT – MENGORE
Der fünfte Abschnitt des Weges des Friedens kann auch als sehr interessante Radtour dienen, denn der Weg führt hauptsächlich über asphaltierte Straßen. Der Weg, der aus Kobarid zum Kamm des Kolovrat führt, steigt meistenteils stetig bis zur Höhe von 1115m (Na Gradu) an, wo sich ein grenzüberschreitendes Freilichtmuseum befindet. Der Weg des Friedens geht vom Kamm des Kolovrat hinab in das Tal von Kamence bis nach Volče. Die Radfahrer fahren weiter auf der Straße bis zum Sattel Poljance (zwischen Kozaršče und Most na Soči), wo sich der Eingangspunkt für die Besichtigung des Freilichtmuseums Mengore befindet. Der Wanderweg geht weiter in Richtung des Sočaflusses und schließt sich hier, unter der Brücke dem IV. Abschnitt an.


Die Alm Kuhinja ist in der Sommersaison (15. Juni – 15. September) jeden Tag, und außerhalb der Saison an den Wochenenden geöffnet. 
 


Die Stiftung Wege des Friedens im oberen Sočatal 
Gregorčičeva 8 
5222 
Kobarid 
Telefon : ++386 5 389 01 67 
E-mail :  
Homepage : www.potmiru.si 


geführt
individuell
Kostenlos
Fotografien
Administrator : LTO Sotočje | ++386 5 380 04 80 | | last modified: 21.04.2011

Buchen & Kaufen

Reservierung
Suchen:

Anreise:
Tag
Monat
Jahr

Nächte
Zimmer
Erwachs/Zmm.
Auf Google-Landkarten anzeigen
Erweiterte Suche
SUCHEN
X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen