Angebot bewerten:

Kostanjevica na Krki, Kloster (auch Schloss genannt)

Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
Kostanjevica na Krki
Das Zisterzienserkloster wurde auf der vermoosten Ebene nahe des Krka-Flusses im Jahr 1234 errichtet. Zuerst entstand die dreischiffige Kirche mit Querschiff und einem geraden Chorschluss (Bernhardiner Grundriss). Aufgrund der erhaltenen bildnerischen Merkmale wird die alte Kirche mit der tschechisch-ungarischen Gegend in Verbindung gebracht. Die Kirchenschiffe wurden im Zuge des Umbaus im 15. Jh. an der westlichen Seite verkürzt, vermutlich durch Probleme mit der Tragfestigkeit des Geländes. Aus der Kapelle entstand zu dieser Zeit ein Kirchturm. Der Eingangsbereich wurde im 17. und in der Mitte des 18. Jh. vollständig umgebaut. Das Kirchenschiff wurde mit einem Gewölbe versehen, die Pflanzenornamente auf den Kapitellen wurden mit einer dichten Putzschicht verdeckt, der Chor wurde verlängert und eine neue barocke Eingangsfassade errichtet (Architekt Matija Perski). Die Klostergebäude wurden im 16. Jh. erweitert, als ein neuer Kreuzgang hinzukam. Größere Umbauten folgten in der Mitte des 18. Jh. Es wurden weiträumige Wohntrakte mit großzügigen Arkaden angelegt, die mit verdickten Toskaner Säulen in zwei Etagen geschmückt waren. Das größte slowenische Barockkloster verlor seine sakrale Funktion, als es im Zuge der Reformen von Kaiser Joseph II. in 1786 aufgelöst wurde. Die Altäre und die sonstige Kirchenausstattung wurden geplündert und verkauft. Das Kloster verfiel zusehends. 1942 wurde es in Brand gesetzt. Nach 1958 begannen die Aufbauarbeiten, wobei Trakt um Trakt wieder hergestellt wurde. Die Kirche wurde bis 1971 rekonstruiert. Im Erdgeschoss befinden sich breitere Bögen, die bis zum Bodenniveau saniert wurden. Im erneuerten Brunnen im Hof fließt wieder das Wasser. Vor dem Klostereingang steht nahe zum Parkplatz eine rekonstruierte Mühle, am Eingang zwischen zwei runden Türmen ist am Renaissance-Schluss die Replik einer zerstörten Freske aufgemalt.

Die nach dem II. Weltkrieg  wieder aufgebauten oder neu erbauten Bauteile beherbergen eine erstklassige Galerie mit zahlreichen Sammlungen von Gemälden, Statuen und Grafiken. Etwas Besonderes sind die spätbarocken Ölgemälde aus Pleterje. Die meisten Säle zeigen Werke der bildenden Kunst des 20. Jh. von den Künstlern France und Tone Kralj, Tine Gorjup, France Gorše, Božidar Jakac, Zoran Didek in Bogdan Borčić. Im September 1994 wurden zusätzliche Räume für die Boljka-Sammlung eingerichtet. Die ehemalige Kirche dient als Bühne für Konzerte und als Kulisse für Monografie-Ausstellungen moderner slowenischer Künstler.

Rund um das Kloster, auf den nahen Wiesen und sogar im Ort Kostanjevica stehen Skulpturen aus Eichenholz. Sie gehören zur Sammlung Forma Viva. Auserwählte Bildhauer aus der ganzen Welt (von Japan über die USA und Kanada bis Russland, Jugoslawien und Slowenien) fertigen seit 1961 Skulpturen bei internationalen Bildhauertreffen und stellen diese mit Hilfe von Experten im Kloster, auf den anliegenden Wiesen oder im Ort auf. Die Sammlung umfasst über 100 Skulpturen.

 


8311 
Kostanjevica na Krki 
Telefon : ++386 7 498 81 40 
Telefon 2 : ++386 7 498 81 50 
E-mail :  
Homepage : www.galerija-bj.si 


geführt
GPS Northing (N) : 45,8436 
GPS Easting (E) : 15,4246 
Administrator : Center za podjetništvo in turizem Krško | ++386 7 490 22 20 | | www.visitkrsko.com... | last modified: 17.01.2014
Landkarte

KOSTANJEVICA NA KRKI

Landkarte
GPS N: 45,8436
E: 15,4246
Ort: KOSTANJEVICA NA KRKI

Buchen & Kaufen

Reservierung
Suchen:

Anreise:
Tag
Monat
Jahr

Nächte
Zimmer
Erwachs/Zmm.
Auf Google-Landkarten anzeigen
Erweiterte Suche
SUCHEN
X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen