Angebot bewerten:

Črna pri Kamniku, Wallfahrtsort mit der Kirche St. Primus und Felizian (Sv. Primož in Felicijan) und der Kirche St. Pete

Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
Sv. Primož nad Kamnikom
Der Wallfahrtort mit zwei Filialkirchen liegt über dem Ort Črna auf einem sonnenseitigen Aussichtshang des Berges Mala planina. Oberhalb der größeren, bekannteren Kirche steht die kleinere einschiffige gotische Filialkirche zur hl. Petra. Die einfache, gemauerte und verputzte Fassade mit Satteldach verbirgt im Schiff eine dekorative, stark beschädigte, patroniert bemalte Holzdecke (1475) und drei goldene Altäre aus dem 17. Jh. (hl. Peter, hl. Luzia, hl. Laurentius).Etwas tiefer befindet sich das Mesnerhaus, im dem gelegentlich ein Imbiss erhältlich ist, eine kleinere Kapelle mit der Statue Christus der König, ein Werk von France Kralj, und ein frei stehender Kirchturm (Glocke aus 1491), ein Überrest der einstigen Wehrmauer. Die Kirche St. Primus und Felizian (ehemals Kirche zur hl. Radegunde) ist romanischen Ursprungs. Die jetzige Kirche wurde im 15. Jh. angebaut und später vergrößert. Aus der Zeit der Gotik stammt der für diese Gegend ungewöhnliche zweischiffige gewölbte Innenraum mit einem verengten Chor, der 1507 errichtet wurde. Der Kirchturm ist in die Westfassade eingebunden. Der Innenraum überrascht mit einer herausragenden Ausstattung und Malerei aus der Renaissance. Die Darstellungen an den Wänden sind mit 1504 datiert. Vielleicht sind sie das Werk des Meisters Veit oder des Meisters von St. Primus. An der Nordseite ist eine einheitliche Darstellung des Zugs und  der Anbetung der hl. Drei Könige, der Plagen sowie der Schutzmantelmaria und des leidenden Christi erhalten. Die Südseite zeigt Fresken aus dem Leben Mariä, und zwar mit Bildnissen, die nicht nur aus ikonographischer Sicht interessant sind. Sie geben ein Spiegelbild des Lebens einer Frau im 16. Jh. Die gemalten Szenen sind in reale Landschaften oder Räume gestellt, interessant sind viele genrehaften Details, von den Kleidern bis zu dem Verhalten der Menschen. An der Westseite steht ein "Baldachinaltar", ein Symbolgrab mit Reliquien der Märtyrer Primus und Felizian. Der Hauptaltar (1628) ist einer der frühen goldenen Altäre aus der Laibacher Werkstatt des Giovanni Battist Costa. Die spätbarocke Kanzel bemalte Valentin Metzinger 1742 mit Evangelisten und einem prächtigen Stillleben. Die Orgeln sind das älteste Instrument eines bekannten Orgelbauers in Slowenien (Janez Fuller, 1680).Die Kirche wird regelmäßig betreut. Die Kirchenschlüssel sind, vor allem an den Wochenenden im nahen Mesnerhaus erhältlich. Während der Woche sollte man im Pfarramt im Tal nach den Schlüssel frag. 


Župnjiski urad Kamnik 
Raspov prehod 1 
1240 
Kamnik 
Telefon : ++386 1 831 92 90 
Telefon 2 : ++386 41 353 513 (g.Uršič) 


GPS Northing (N) : 46,2689 
GPS Easting (E) : 14,6337 
Fotografien
Administrator : Zavod za turizem in šport v občini Kamnik | ++386 1 831 82 50 | | last modified: 23.05.2014
Landkarte

STAHOVICA

Landkarte
GPS N: 46,2689
E: 14,6337
Destination: Eurobasket 2013
Ort: STAHOVICA

Buchen & Kaufen

Reservierung
Suchen:

Anreise:
Tag
Monat
Jahr

Nächte
Zimmer
Erwachs/Zmm.
Auf Google-Landkarten anzeigen
Erweiterte Suche
SUCHEN
X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen