Angebot bewerten:

Koroška – Das slowenische Kärnten

InfoOrteUnterkünfteSehenswürdigkeitenFreizeitaktivitätenVeranstaltungenEssen und TrinkenMehr
Seite drucken In den Reiseplaner eingeben
Koroška gilt als Wiege des Slowenen. Nach der Volksabstimmung im Jahr 1920 fiel der größte Teil von Kärnten an Österreich und somit umfasst die heutige Region Koroška das Gebiet der drei Täler der Flüsse Meža, Drau und Mislinja sowie die drei Gebirge Pohorje, Karawanken und die Steiner Alpen.

Mittelpunkt der Region ist der Städteverband Slovenj Gradec, Ravne na Koroškem und Dravograd. Typisch für das Hinterland der größeren Orte und Städte in Koroška ist die zerstreute Besiedlung. In Koroška haben sich die höchstgelegenen Bauernhöfe in Slowenien angesiedelt, die in Form von Höfen mit direkt umliegenden Feldern (celke) auf dem gesamten Gebiet der Region verstreut sind.

Die unberührte Bergnatur und die Wälder mit einem verzweigten Straßen- und Wegenetz bieten vielfältige Möglichkeiten für Entdeckungsabenteuer auf den Bergen Peca und Raduha, in den ausgedehnten Weiten von Uršlja, Olševa, Smrekovško pogorje, Zahodno Pohorje oder Kozjak sowie an den Hängen der bildhaft schönen Alpentäler. Diese Wege sind besonders für Wanderer und Bergradfahrer sehr attraktiv. Durch Koroška führen der Slowenische Höhenweg, der Europäische Fernwanderweg E6 und viele weitere Themenwege, Wanderwege und Waldpfade, die zu den schönsten Aussichtspunkten führen. Eine Besonderheit ist auch die Vorliebe für das Bergradfahren in Koroška. Die Wälder sind mit Straßen, Wegen und Pfaden durchzogen, die den Radfahrern sehr nützlich sind. Hier entstand der erste Bergradpark in Slowenien. Im Tal der träumerischen Drau verläuft ein Teil des internationalen Drau-Fahrradwegs und darüber, auf den Höhen des Pohorje, die Pohorje-Radtransversale.

Pohorje ist von tiefem und dunklem Wald umhüllt. Die Alpenwiesen werden hier im Winter zu Skigebieten. Das größte Skizentrum am westlichen Pohorje heißt Kope. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Skigebiet Ribniško Pohorje. Auf dem Ribniško Pohorje wächst die Sgerm-Fichte, der höchste Baum in Mitteleuropa. Auf dem Berg Uršlja gora befindet sich die höchstliegende Kirche in Slowenien, an den Nordhängen des Bergs ist ein Skigebiet, das zusammen mit dem See unter ihm zum touristischen Freizeitzentrum Ivarčko gehört. Unter dem höchsten Berg der östlichen Karawanken, dem Peca, in dessen Schoss der König Matjaž schläft, erstreckt sich ein Tal mit einmaliger Schönheit – der Landschaftspark Topla. Auf dem nahe gelegenen Ludranski vrh wächst die Najevska lipa, die Mutter aller slowenischer Linden und unter dem Gipfel thront der Smrekovec, das einzige Vulkangebirge in Slowenien.

In den vorigen Jahrhunderten entwickelte sich hier der Bergbau. Heute ist das ehemalige Bergwerk in Mežica zu einem Touristenbergwerk mit einem Museum umgestaltet worden und in den verlassenen, geheimnisvollen Gängen der Unterwelt des Peca findet sich ein einmaliges Angebot für Radfahrer.
Auch im Drau-Tal kann man noch heute die einst wichtigste Wirtschaftstätigkeit erleben: wie die Flößer das Holz auf dem Fluss in entfernte Städte transportierten. Die Fahrwässer der echten Floße, die heute für touristische Fahrten genutzt werden, führen aus zwei Häfen (am Gortina und am Javnik), wo es auch ein Flößermuseum gibt. Im mittelalterlichen Stadtzentrum von Slovenj Gradec, der Stadt der Friedensverkünder, haben die Galerie der bildenden Kunst in Koroška und das Landschaftsmuseum in Koroška ihren Sitz. Eine Filiale des Landschaftsmuseums befindet sich auch in Ravne, wo sich die Zentralbücherei von Dr. Franc Sušnik in Koroška befindet. Außerdem finden sich zahlreiche umfassende Sammlungen und Ausstellungen in allen Gemeinden in Koroška. Die wunderbare und vielfältige Architektur der Filialkirchen, die auf fast jedem Hügel außerhalb der Ortschaften zu sehen sind, spiegelt die Fülle an autochthonen Eigenschaften, die die Landschaft von Koroška so einzigartig macht und sie unter die kulturell reizvollsten Teile von Slowenien einreiht, wider.

Die meistbekannten touristischen Bauernhöfe findet man im Ort Šentanel, aber echte Gastfreundschaft kann man auch auf zahlreichen anderen Bauernhöfen in der ganzen Region Koroška erleben. Natürlich, heimisch und traditionell – mit diesen Worten kann man die Besonderheiten der Kochkunst in Koroška am besten beschrieben. Hervorzuheben sind vor allem das wohlschmeckende schwarze oder Roggenbrot und der ausgezeichnete mošt, das traditionelle Getränk aus gegorenem Saft alter Apfelsorten.
 
Fotografien
Administrator : SPIRIT Slovenija | | last modified: 29.07.2010
Landkarte

Koroška – Das slowenische Kärnten

Buchen & Kaufen

Reservierung
Suchen:

Anreise:
Tag
Monat
Jahr
Nächte
Zimmer
Erwachsene
Zimmer/Appartement
Kinder
SUCHEN
X

Cookies

Die Webseite verwendet sog. Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Durch den Besuch und die Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.
Ich stimme zu
Einzelheiten nachlesen